Ischler Stadtfeuerwehr braucht rasch Klarheit

Hauptfeuerwache muss endlich zukunftsfit werden

Acht Jahre wird nun schon an den Erweiterungsplänen der Ischler Hauptfeuerwache gearbeitet. Nun hat die Feuerwehr selbst die Initiative ergriffen und einen machbaren Planentwurf auf den Tisch gelegt. Dieser soll nun auch kurzfristig umgesetzt werden. „Die Rathausspitze muss nun rasch in die Gänge kommen“, fordert StR Lorenz Müllegger (VP). Er bedankt sich bei den Kameraden der Stadtfeuerwehr, dass sie die ersten Planungsschritte angegangen sind: „Es ist gut und richtig, dass Kommandant Jochen Eisl hier aktiv geworden ist“.  Jetzt müssen aber auch die Stadtverantwortlichen ihre Hausaufgaben machen: „Detailplanung, Finanzierung, behördliche Genehmigungen und die nötigen Vereinbarungen mit den ÖBB müssen umgehend geklärt werden“, will Müllegger sicherstellen, dass die Stadtfeuerwehr bei diesen nächsten wichtigen Schritten nicht alleine gelassen wird.

 

Hoffentlich nicht nur ein Wahlzuckerl

Für Stadtrat Müllegger ist es von großer Bedeutung, dass der Gemeinderat rasch die nötigen Entscheidungen trifft. „Dazu müssen aber der Feuerwehr-Stadtrat und auch Ines Schiller einen Zahn zulegen und die Beschlüsse ordentlich vorbereiten“, drängt Müllegger darauf, das Projekt noch vor der Sommerpause in die Genehmigung zu bringen. „Wir von der ÖVP werden die nötigen Beschlüsse für die Stadtfeuerwehr mittragen“, erklären sich Müllegger und seine ÖVP zur parteiübergreifenden Unterstützung bereit. „Wir müssen aber sicherstellen, dass hier rasch was weitergeht und das Projekt nicht in den Herbst verschoben wird“, will Müllegger verhindern, dass die Ischler Hauptfeuerwache zu einem SPÖ-Wahlzuckerl verkommt.

Lorenz_Müllegger_ÖVP_Ischl.jpeg
gf. Stadtparteiobmann StR Lorenz Müllegger