Markus Schmaranzer Bürgermeister-Kandidat der ÖVP Gosau:

„Für die Einheimischen arbeiten“

Als „Quereinsteiger“ will sich Markus Schmaranzer, der frisch-gekürte Bürgermeister-Kandidat der ÖVP Gosau nicht bezeichnen, denn „ich arbeite seit meiner Rückkehr in meine Heimat im Gemeinderat mit“, beschreibt Schmaranzer seine bisherige Tätigkeit in der Gosinger Politik. Aber der junge Familienvater hat trotzdem genügend Abstand zum Politikbetrieb, um Neues einzubringen und ist der Meinung, „dass Politik immer für und mit den Menschen gemacht werden muss“.

 

Ski-Rennläufer für die Gosingerinnen und Gosinger

Der ehemalige Ski-Rennläufer und Servicemann von Fischer-Ski und nunmehrige Mitarbeiter einer bekannten Hausgeräte-Firma tritt mit klaren Schwerpunktthemen wie „Kinderbetreuung für jedes Kind in Gosau“, „Leistbare Baugründe für einheimische Familien“ und „Unterstützung für ALLE Betriebe in Gosau“ an. Schmaranzer ist überzeugt, dass der Bürgermeister in erster Linie für die Einheimischen da zu sein hat – „das ist derzeit in Gosau nicht immer der Fall“, schwingt auch Kritik am derzeitigen Gemeindeoberhaupt mit. 

 

Bürger als „Auftraggeber“

ÖVP-Bürgermeister-Kandidat Markus Schmaranzer hat eine sehr klare Auffassung davon, wie zukünftig Politik für Gosau gemacht werden muss: „Bei den Bürgermeister- und Gemeinderatswahlen geht es NUR um die Interessen von uns Einheimischen – wir wählen den Bürgermeister und wir wählen die Gemeinderäte“. Bürgermeister-Kandidat Markus Schmaranzer sieht die Gosingerinnen und Gosinger als die „Auftraggeber“ der Ortspolitiker und ist überzeugt, dass die Gemeindepolitik in erster Linie für die Einheimischen da zu sein hat.

Gosau_Markus_Schmaranzer.jpg
ÖVP-Bürgermeisterkandidat Markus Schmaranzer