Ortsdurchfahrt Scharnstein fixiert

Weitere Verkehrsthemen auf Schiene

Nicht Wahlkampfgetöse, sondern die Arbeit für die Bevölkerung steht in Scharnstein im Mittelpunkt. Wenige Tage vor der Wahl werden im Gemeinderat noch wichtige Weichenstellungen bei bedeutenden Verkehrs- und Ortsgestaltungs-Projekten vorgenommen. So soll in der kommenden Sitzung des Gemeinderates der Grundsatzbeschluss über die Finanzierung der Ortsdurchfahrt gefasst werden. „Damit wird möglich, dass im kommenden Jahr mit den Bauarbeiten begonnen werden kann“, berichtet ein sichtlich erfreuter Bürgermeister Rudolf Raffelsberger.  

 

Umsetzung rechtzeitig zur Kulturhauptstadt

Die Arbeit am Verkehrskonzept geht damit in die Umsetzung. „Unser ambitioniertes Ziel ist es, dass bis zur Kulturhauptstadt 2024 die B120 in diesem Bereich fertiggestellt ist“, legt Raffelsberger den Zeitplan fest. Die weitere Ortskerngestaltung- bzw. Ortsbelebung – inklusive Kirchenplatz – kommt nach den Straßenbauarbeiten an die Reihe.

 

Schlossparkplatz mit Anrainern zugänglich gemacht

Besonders wichtig ist aber auch die Attraktivierung des Schlossparkplatzes. „Wir haben im Bürgerbeteiligungsprozess gemeinsam erarbeitet, dass dort Parkflächen für Dauerparker, Pendler und Busreisende entstehen sollen“, so Raffelsberger, der im Schlossparkplatz eine willkommene Alternative zum Kirchenplatz sieht. So wird es vor der Kirche auch zu einer verkehrsmäßigen Entlastung kommen. Der Schlossparkplatz ist bisher vor allem wegen der schlechten fußläufigen Anbindung zum Zentrum nicht sehr attraktiv. „Mein Dank gilt hier den Anrainern, die entlang ihrer Liegenschaften die Grundflächen für einen Gehsteig abtreten werden“, sieht Raffelsberger auch bei diesem Projekt die Bestätigung für seinen Kurs, miteinander mehr erreichen zu können. An der Finanzierung wird bereits gearbeitet, sodass bald mit der Realisierung für diesen so wichtigen Gehsteig begonnen werden kann, berichtet Raffelsberger abschließend.

Bild_2.jpg
v.l.: Bgm. Rudolf Raffelsberger; Vzbgm. Michael Hamminger